Damit die Eingewöhnung eines Kindes im L’Angolino gelingt, bedarf es einer intensiven Abstimmung zwischen Eltern und Erziehern. So erlebt das Kind einen sanften und unbeschwerten Übergang in sein neues Umfeld.

Der Eintritt in die Kita ist oftmals die erste längere Trennung von den Eltern. Wir empfehlen deshalb den Eltern, sich die notwendige Zeit zu nehmen, um auf die individuellen Bedürfnisse des eigenen Kindes einzugehen.

Die Eingewöhnung geschieht in mehreren Etappen, in denen das Kind immer länger ohne die vertraute Person (Eltern) bleibt und mehr Kontakt und Nähe zu den Erzieher/Innen und anderen Kindern aufnimmt. Die Eingewöhnung ist ein individuell unterschiedlicher Prozess und wird erst dann als abgeschlossen betrachtet, wenn sich das Kind in der Kita frei und sicher bewegt und sich in Abwesenheit seiner Eltern von den Erzieher/Innen auffangen und trösten lässt.

Der Dialog zwischen ErzieherInnen und Eltern

Sehr wichtig sind das Gespräch und der Austausch über den Verlauf des Vormittages bei Abwesenheit der Eltern.

Hier kann auf die Gefühle und Ängste der Eltern eingegangen werden, aber es können auch erste Beobachtungen, z.B. was das Kind gerne gespielt hat, zu wem es erste Kontakte aufgenommen hat und wie es in bestimmten Situationen reagiert, mitgeteilt werden.